Marko Heller

Nach meinem Studium der Wirtschaftsinformatik war ich als festangestellter und später als selbstständiger Softwareentwickler und Teilprojektleiter in klassisch geführten Entwicklungsprojekten tätig. 2007 habe ich meine Vorliebe für die Agilität entdeckt und Organisationen sowie Projekte zunächst als agiler Softwareentwickler und etwas später als Scrum Master, Agile Master und Agile Coach begleitet.

Als Coach und Berater für Organisations- und Teamentwicklung widme ich mich nun voll und ganz meiner Leidenschaft. Gemeinsam mit meinen Kunden löse ich die wirklichen Probleme in Organisationen und Teams. Ziel ist es dabei für mich, die existierenden Herausforderungen unserer Zeit erfolgreich zu meistern, um in einem komplexen und dynamischen Umfeld weiterhin fit für die Zukunft zu sein. Es geht nicht darum, Agiltät von der Stange einzuführen, sondern das Maß an Agilität zu finden, dass zum jeweiligen Kontext passt. Agil und klassisch sind für mich kein Widerspruch, sondern ergänzen sich vielmehr. Beides hat seine Berechtigung. Es kommt jedoch auf die passende Mischung an.

Was mich antreibt ...

Mein Tun und Handeln unabhängig gestalten zu können. Dies ist auch der Grund dafür, weshalb ich mich 2004 dazu entschlossen habe, mich selbstständig zu machen. Menschen zu helfen, erfolgreich mit den Überraschungen und Dynamiken unserer Zeit umzugehen. Ideen zu entwickeln, voranzukommen und Probleme aus dem Weg zu räumen. Meine Talente und Potentiale zu entdecken und auszuschöpfen und anderen Menschen dabei zu helfen, dieses ebenfalls zu tun. Wirkliche Arbeit zu machen und einen Sinn darin zu erkennen und sich nicht nur mit etwas zu beschäftigen.

Was ich mag ...

Ehrlichkeit, Offenheit, Respekt und Vertrauen. Vielfallt, Andersartigkeit und Querdenker. Menschen die mutig nach vorne gehen und gerne auch mal nein sagen. Ausbrechen aus gewohnten Mustern und neue Dinge ausprobieren, ohne zu wissen, was am Ende dabei heraus kommt. Veränderung, da diese immer eine Chance zur Verbesserung bieten. Mal Zeit für meine Familie zu haben. Sport machen, um mich frei und besser zu fühlen. Überhaupt mal Gefühle haben und zeigen zu dürfen - auch als Mann. Anderen Menschen zu helfen und Hilfe von anderen zu bekommen. Gute Diskussionen und interessante Menschen, die auch zuhören können. Ein Leben, das bunt und nicht nur schwarz und weiß ist.

Was ich nicht mag ...

Engstirnigkeit, Arroganz, Sattheit und Selbstgefälligkeit. Menschen, die alles besser wissen und bei denen, nur Ihre Meinung zählt. Übersteuerung und Überkontrolle. Menschen, die andere in ihrem Handeln und Denken manipulieren und unnötig einengen. So werden Talente und Querdenker unterdrückt und Innovationen verhindert. Menschen, die keine eigene Meinung haben und zu allem nur ja und Amen sagen.  Menschen, die an allem und jedem etwas auszusetzen haben. Menschen, die permanent erzählen, was sie nicht können und sich ständig als Opfer Ihrer Umstände sehen ohne etwas zu unternehmen, um die Situation zu verbessern. Missbrauch von Macht und Status als höchstes Gut. Wenn mir jemand sagt, was besser für mich ist, was ich tun muss und was ich lassen soll. Wenn ich keine Zeit habe, das zu machen, was ich gerne mache.